​BFD – Bundesfreiwilligendienst

Bundesfreiwilligendienstleistende sind ein wichtiger Bestandteil unseres Kollegiums. An unserer Schule gibt es jedes Schuljahr vier Bundesfreiwilligendienststellen.

​Aufgaben

Schulische Tätigkeiten

  • Unterrichtsassistenz nach Anleitung
  • Begleitung und Unterstützung in Alltagshandlungen zum Beispiel Nahrungsaufnahme, Körperpflege etc.
  • Hilfen im Bereich der Selbstversorgung, beispielsweise Tisch decken, Essen holen, Tisch abräumen, abspülen, Müll entsorgen…
  • Betreuung von Kleingruppen im Bereich Freizeit: Bilderbücher anschauen, gemeinsames Spielen etc.
  • Begleitung im Sport- und Schwimmunterricht
  • Zusammenarbeit mit dem Klassenteam

Nachmittagsbetreuung                                                                                                         Die Bundesfreiwilligendienstleistenden gestalten aktiv das Freizeitangebot am Mittwochnachmittag.

Ferienprogramm                                                                                                                 
Zum Tätigkeitsfeld gehört die Mitwirkung am Ferien- und Freizeitprogramm für unsere Schülerinnen und Schüler.

​Zeitraum der Beschäftigung

Der Bundesfreiwilligendienst dauert in der Regel vom 1. September eines Jahres bis 31. August des Folgejahres. Der Arbeitsvertrag wird mit der Stadt Ulm geschlossen, die Gustav-Werner-Schule ist die Einsatzstelle.

​Bewerbung

Haben Sie Interesse am Bundesfreiwilligendienst oder an einem Praktikum?

Schriftliche Bewerbung
Schicken Sie Ihre Bewerbung an die Schulleitung der Gustav-Werner-Schule
(Post oder Email).

Gesprächstermin mit der Schulleitung
Wir melden uns zeitnah bei Ihnen und vereinbaren einen Gesprächstermin.

Probearbeitstag
Damit eine genauere Vorstellung vom Aufgabengebiet entsteht, vereinbaren wir vorab einen Probearbeitstag. 

​Erfahrungsbericht einer Bundesfreiwilligendienstleistenden

Meine Aufgaben in diesem Jahr waren total vielfältig. Ich durfte oft Schülerinnen und Schülern helfen, die mehr Unterstützung beim Lernen nötig haben. Was mir dabei total gefallen hat, war, dass die Lehrerinnen und Lehrer mir dabei Eigenverantwortung überließen, mir ihr Vertrauen schenkten und ich den Kindern selbst etwas beibringen konnte. Ich durfte meine eigenen Ideen mit einbringen.

Die Lehrerinnen haben mir sehr viel zum Thema Unterrichtsvorbereitung beigebracht und mir, über das Jahr verteilt, hilfreiche Tipps im Umgang mit den Kindern gegeben. Eine weitere Aufgabe war es, manche Schüler auf die Toilette zu begleiten und auch das Windelwechseln gehörte dazu.
Sehr gut fand ich, dass ich in viele verschiedene Klassen und Bereiche der Schule reinschnuppern konnte. So durfte ich einen Tag bei den Erstklässlern aushelfen, einen anderen Tag verbrachte ich bei der Berufsschulstufe. Schön war, zu sehen, wie das Vertrauen der Schülerinnen und Schüler zu mir immer mehr gewachsen ist und sie mir ihre Probleme und Sorgen anvertrauten.
Einmal pro Woche bot die Schule eine Nachmittagsbetreuung an. Diese Betreuung übernahmen wir „Bufdis“ zusammen mit der Schulleitung. Wir bastelten dabei immer sehr viel, hörten Musik, backten Plätzchen oder tobten
in der Turnhalle.

Da die Schule auch außerhalb der Schulzeit viel an Unternehmungen anbietet, musste ich auch manchmal samstags arbeiten. Von einem Bauernhoftag,
über einen Besuch im Tonstudio bis hin zum Besuch des Augsburger Weihnachtsmarktes war das ganze Jahr viel geboten.

Nun ist mein Jahr an der GWS vorbei und für mich persönlich war es die beste Entscheidung, dieses Jahr gemacht zu haben. Nicht nur die Kinder, sondern auch ich persönlich habe in diesem Jahr viel Neues dazugelernt. Ich habe Seiten an mir entdeckt, die ich davor nicht kannte, bin selbstbewusster geworden und reifer, habe viel Neues über mich selbst gelernt und bin über mich hinausgewachsen. Nun weiß ich, was es heißt, Eigenverantwortung zu übernehmen. Ich habe wertvolle Erfahrungen für die Zukunft gesammelt und bin mir sicher, dass ich unbedingt etwas in diesem Bereich studieren möchte.
Wenn auch ihr euch für den Bundesfreiwilligendienst interessiert, ganz egal, ob zur beruflichen oder persönlichen Orientierung, zum Überbrücken zwischen Schule und Studium/Ausbildung oder zum Sammeln erster Praxiserfahrungen, dann kann ich euch nur ermutigen, dieses Jahr zu absolvieren. Ihr lernt dabei so viel für die Zukunft. Wenn ihr euch jedoch unsicher seid, ob es wirklich das Richtige ist, dann vereinbart einen Probearbeitstag an der Schule. So wisst ihr, was ungefähr in diesem Jahr auf euch zu kommen wird. Seid nicht abgeschreckt, wenn am Anfang alles fremd ist, ihr findet sehr schnell euren Platz in der Klasse. Dieses Jahr steckt voller schöner Erinnerungen und Erfahrungen, die euch danach niemand mehr nehmen kann und ihr werdet erstaunt sein, wie weit dieses Jahr euch und andere Menschen bringen kann.